2018.05.06: Geschichten-Wettbewerb

Parallel zum Zeichenwettbewerb um das neue Jakomini-Maskottchen wurde im Jahr 2017 an den drei Volksschulen im Bezirk – Brockmann, Krones und Schönau – auch ein Geschichtenwettbewerb durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Schulstufe hatten die Aufgabe, uns ihre spannendsten Eindrücke oder Erlebnisse über den Bezirk Jakomini zu erzählen.

Beim Geschichtenwettbewerb wurde der Fokus auf die Wahrnehmung des Bezirks durch Kinderaugen sowie die Wünsche und Vorstellungen der Kinder bezüglich der Bezirksgestaltung gelegt. Es ging dabei um Fragestellungen wie

  • „Hast du einen Lieblingsort im Bezirk ? Erzähle eine Geschichte dazu…“
  • „Was findest du besonders schön, was gefällt dir weniger im Bezirk?“
  • „Stell dir vor, du bist StadtarchitektIn und sollst einen Traumbezirk für Kinder gestalten. Wie sieht dieser Bezirk aus? Was darf auf keinen Fall fehlen?“
  • „Beschreibe deinen Lieblingsort im Bezirk Jakomini und erzähle, was du dort erlebst.“

Aufgrund der Fülle der Geschichten – diese mussten ja von der Jury gelesen und inhaltlich in Bezug auf Originalität, Sprache, Erzählton und Geschichte bewertet werden – wurde in einem ersten Schritt jedem Jurymitglied jeweils eine Volksschulklasse zugeteilt und ermittelte dieses daraus seine drei favorisierten Geschichten.

Eine prominent besetzte Jury bestehend aus

Danijela BELJO
(Pädagogin / Projektleiterin Geschichtenwettbewerb)
Alfred HAIDACHER
(Leiter des TiK Theater im Keller)
Mag.a Elisabeth LOIBNER
(Literaturhaus Graz, Bookolino-Mitkuratorin)
Mag.a Gerlinde PÖLSLER
(Soziologin, Journalistin Falter / Zeit, Kinderbuchrezensentin)
Gernot RATH
(Leiter der Kulturabteilung des ORF Steiermark)
Mag.a Andrea RIEGER
(Journalistin / Kleine Zeitung Stadtressort)
Mag.a Eva SEIDL
(ITAT Institut für Translationswissenschaften / Karl-Franzens-Universität Graz)

hatte nach dem Ende der Einreichungsfrist Ende 2017 die besonders schwierige Aufgabe aus über 100 Einreichungen eine erste Vorauswahl zu treffen.

Aus dieser so ermittelten Vorauswahl konnte jedes Jurymitglied nochmals die drei besten Geschichten – getrennt nach 3. und 4. Schulstufe – mit Punkten bewerten. Die Geschichte mit den höchsten Punkten aus allen Jurybewertungen errangen dabei die Plätze eins bis drei.

So ergaben sich dann schlussendlich im Mai 2018 die Wettbewerbssieger unseres Geschichtenwettbewerbs.

Und das sind die Wettbewerbssieger:

VOLKSSCHULE 3. SCHULSTUFE:

1. Platz: Rita JÖBSTL, VS BIPS Krones –
„Zu jedem Streit gibt es eine Lösung“

Die Jurorin Elisabeth Loibner dazu:
„Eine schöne und sehr kreative Geschichte, die durch die >Geschichte in der Geschichte<, ihre Gliederung und die Dialoge sehr lebendig wird, ein Plädoyer für ein harmonisches Miteinander aller.“

2. Platz: Iris BAUR, VS BIPS Krones –
„Der Essenspucker“

Die Jurorin Gerlinde Pölsler dazu:
„Originelle Idee vom Essenspucker und wie alle hinter dem Erfinder her sind.“

3. Platz: David GLIGOREVIC, VS Schönau –
„So wünsche ich mir den Bezirk Jakomini“

Die Jurorin Eva Seidl dazu:
„Seine Wünsche für den Bezirk finde ich nicht egoistisch, sondern auch an andere denkend, was mir sehr sympathisch ist.“

exaequo
3. Platz: Emirhan ÖCZAN, VS Schönau –
„Meine Traumstadt“

Die Jurorin Daniela Beljo dazu:
„Der Text behandelt das Thema „Traumstadt“ in kurzer und prägnanter Form. Durch die lyrische Gestaltung in Reimform hebt sich dieser Text deutlich von den anderen Texten ab und zeugt von einer kreativen und innovativen Umsetzung.“

VOLKSSCHULE 4. SCHULSTUFE

1. Platz: Sophia GIGERL, VS Brockmann –
„Mein Schlaraffenbezirk Jakomini“

Die Jurorin Elisabeth Loibner dazu:
„Ein besonders phantasievoller Aufsatz, das „Schlaraffen“-Thema wird hier stilistisch besonders vielfältig und originell ausgemalt.“

2. Platz: Bejza MALIC, VS Brockmann –
„Mein Schlaraffenbezirk Jakomini“

Die Jurorin Danijela Beljo dazu:
„Der Text beschreibt den Traumbezirk Jakomini aus Kinderaugen: Dabei wird eine sehr fantasievolle und kindgerechte Gestaltung des Bezirks mit realen Ortsbezügen herbeigewünscht. Der Wortschatz sowie Ausdruck überzeugen.“

3. Platz: Maya Muriel KATSCHNIG, VS BIPS Krones –
„Die Zeitmaschine“

Die Jurorin Gerlinde Pölsler dazu:
„Detailreich. Bild mit Leuten mit sehr langen Nasen bleibt haften.“

Im Rahmen der Premierenveranstaltung zur Vorstellung des aus dem Zeichenwettbewerb entstandenen Jakomini-Maskottchens namens „JAKO“, die am im MUWA Museum der Wahrnehmung stattfinden wird, werden sowohl die Siegerinnen und Sieger des Zeichen- als auch des Geschichtenwettbewerbes geehrt.

Wir danken den DirektorInnen, LehrerInnen und SchülerInnen für die tollen Einreichungen, den JurorInnen für ihre ehrenamtliche Jurierung und vor allem allen Siegerinnen und Siegern unseres Zeichen- und Geschichtenwettbewerbes 2017.