2018.04.05: Geschichten- und Zeichenwettbewerb

Im Rahmen des Projektes CAFÉ JAKOMINI wurde 2017 ein Geschichten- und Zeichenwettbewerb initiiert, an welchem die drei Volksschulen BROCKMANN, BIPS KRONES und SCHÖNAU teilgenommen hatten. Die SchülerInnen der 1. und 2. Schulstufe konnten das Jakomini-Maskottchen nach eigenen Ideen zeichnen, die SchülerInnen der 3. und 4. Schulstufe hatten die Möglichkeit, eine Geschichte zum Bezirk Jakomini zu schreiben.

Beim Zeichenwettbewerb suchten wir das Maskottchen für den Bezirk Jakomini:

„Taucht überall auf
Klettert auf hohe Bäume und Häuser hinauf
Von Jakomini jeden Winkel kennt
Manchmal wie ein Blitz durch die Gegend rennt
Hin und wieder in der Hängematte schlummert
Und gar nicht gerne hungert,
sondern sich gern etwas gönnt!
Hast du eine Idee, wie das Jakomini-Maskottchen aussehen könnt‘?“

Nach dem Ende der Einreichfrist am 22. Mai 2017 erfolgte eine Vorauswahl von 3 Zeichnungen pro Volksschule durch die Jury bestehend aus

– Susanne Happe, Lehrerin VS Schönau
– Saskia Hödl, Lehrerin VS Brockmann und
– Nick Lang, Lehrer VS BIPS Krones
Tom LOHNER, Künstler und Grafikdesigner
– Eva FÜRSTNER und Klaus STROBL, Kuratoren Café Jakomini

In einer zweiten Phase wählten alle SchülerInnen der drei Volksschulen mittels Punktvergabe die Siegerzeichnung ihrer Schule aus.

Die SiegerInnen des Wettbewerbs sind

> Vanessa HAAS, VS Brockmann

> Ridwan SABIR, VS Schönau und

> Yannic ZEFFERER, VS BIPS Krones

Aus diesen drei sehr unterschiedlichen Zeichnungen kreierte Christina FEHRER, Grafikdesignerin und Zeichenwettbewerb-Verantwortliche, daraus unser Jakomini-Maskottchen.

Beim Geschichtenwettbewerb richteten wir den Fokus auf die Wahrnehmung des Bezirks durch Kinderaugen sowie die Wünsche und Vorstellungen der Kinder bezüglich der Bezirksgestaltung.  Es ging dabei um Fragestellungen wie

  • „Hast du einen Lieblingsort (Park, FRida &freD, Schule etc.) in deinem Bezirk? Erzähle eine Geschichte dazu…“,
  • „Was findest du besonders schön, was gefällt dir weniger in deinem Bezirk?“,
  • „Stell dir vor, du bist StadtarchitektIn und sollst einen Traumbezirk für Kinder
    gestalten. Wie sieht dieser Bezirk aus? Was darf auf keinen Fall fehlen?“
  • „Beschreibe deinen Lieblingsort im Bezirk Jakomini und erzähle, was du dort
    erlebst.“

Die Jury des Geschichtenwettbewerbs bestehend aus

– Danijela BELJO (Pädagogin / Geschichtenwettbewerb-Verantwortliche)
– Alfred HAIDACHER (Leiter des Theater im Keller)
– Mag.a Elisabeth LOIBNER (Literaturhaus Graz, Bookolino-Mitkuratorin)
– Mag.a Gerlinde PÖLSLER (Soziologin, Journalistin Falter, Zeit, Kinderbuchrezensentin)
– Gernot RATH (Leiter der Kulturabteilung des ORF Stmk)
– Mag.a Andrea RIEGER (Journalistin Stadtressort Kleine Zeitung) und
– Mag.a Eva SEIDL (ITAT Institut für theoretische und angewandte
Translationswissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz)

prämierte die drei besten Arbeiten pro Schulstufe in Bezug auf Originalität, Sprache, Erzählton und Geschichte.

3. Schulstufe:

1. Platz:   Rita JÖBSTL, VS BIPS Krones –
„Zu jedem Streit gibt es eine Lösung“

Die Jurorin Elisabeth Loibner dazu:
„Eine schöne und sehr kreative Geschichte, die durch die >Geschichte in der Geschichte<, ihre Gliederung und die Dialoge sehr lebendig wird, ein Plädoyer für ein harmonisches Miteinander aller.“

2.Platz:   Iris BAUR, VS BIPS Krones –
„Der Essensspucker“

Die Jurorin Gerlinde Pölsler dazu:
„Originelle Idee vom Essensspucker und wie alle hinter dem Erfinder her sind.“

3. Platz:   David GLIGOREVIC, VS Schönau –
„So wünsche ich mir den Bezirk Jakomini“

Die Jurorin Eva Seidl dazu:
„Seine Wünsche für den Bezirk finde ich nicht egoistisch, sondern auch an andere denkend, was mir sehr sympathisch ist.“

exaequo mit Emirhan ÖCZAN, VS Schönau –
„Meine Traumstadt“

Die Jurorin Daniela Beljo dazu:
„Der Text behandelt das Thema „Traumstadt“ in kurzer und prägnanter Form. Durch die lyrische Gestaltung in Reimform hebt sich dieser Text deutlich von den anderen Texten ab und zeugt von einer kreativen und innovativen Umsetzung.“

4. Schulstufe:

1. Platz:  Sophia GIGERL, VS Brockmann –
„Mein Schlaraffenbezirk Jakomini“

Die Jurorin Elisabeth Loibner dazu:
„Ein besonders phantasievoller Aufsatz, das „Schlaraffen“-Thema wird hier stilistisch besonders vielfältig und originell ausgemalt.“

2.Platz:  Bejza MALIC, VS Brockmann –
„Mein Schlaraffenbezirk Jakomini“

Die Jurorin Danijela Beljo dazu:
„Der Text beschreibt den Traumbezirk Jakomini aus Kinderaugen: Dabei wird eine sehr fantasievolle und kindgerechte Gestaltung des Bezirks mit realen Ortsbezügen herbeigewünscht. Der Wortschatz sowie Ausdruck überzeugen.“

3. Platz:  Maya Muriel KATSCHNIG, VS BIPS Krones –
„Die Zeitmaschine“

Die Jurorin Gerlinde Pölsler dazu:
„Detailreich. Bild mit Leuten mit sehr langen Nasen bleibt haften.“

Wir danken den DirektorInnen, LehrerInnen und SchülerInnen für die tollen Einreichungen, den JurorInnen für ihre ehrenamtliche Jurierung und vor allem allen SiegerInnen unseres Zeichen- und Geschichtenwettbewerbes 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.