Nachbarschaftszentrum Café Jakomini eröffnet

Am Freitag, den 25 September 2020 war es soweit. Das Nachbarschaftszentrum Café Jakomini feierte seinen offiziellen Start.. Coronabedingt hatten wir zwar eine begrenzte Gästezahl mit zugewiesenen Sitzplätzen, dies tat jedoch einer gelungenen Eröffnungsfeier keinen Abbruch.

Der für Nachbarschaftszentren zuständige Vizebürgermeister Mario Eustacchio hob einmal mehr die Bedeutung von niederschwelligen Begegnungsorten ohne Konsumzwang in den Grazer Stadtbezirken hervor, die gerade in Zeiten von Corona einen wichtigen Beitrag gegen Vereinsamung und soziale Isolation leisten. Vizebürgermeister Mario Eustacchio schloss mit der abschließenden symbolischen Schlüsselübergabe an die Obfrau Luise Marchler, der guten Seele des neuen Nachbarschaftszentrums, den offiziellen Eröffnungsakt mit den Worten: „So ist nunmehr mit dem Nachbarschaftszentrum Café Jakomini im einwohnerstärksten Grazer Stadtbezirk ein neuer Treffpunkt für die Bevölkerung mitten im Herzen von Jakomini entstanden.“ 

Sozial- und Familienstadtrat Kurt Hohensinner betonte, dass das Nachbarschatszentrum nicht nur ein Ort der Begegnung sondern vielmehr ein Ort für gemeinsame Aktivitäten für alle Bevölkerungsgruppen für den vielschichtigen Bezirk Jakomini sein soll unabhängig von sozialer, religiöser oder ethnischer Herkunft. Als Geschenk zum Start hatte er gleich eine Bücherkiste und einen Kinderhochsitz für unsere kleinen Gäste mit im Gepäck mit dabei. Ein herzliches Dankeschön dafür.

Diakon Rainer Haueisen von der Pfarre St. Josef nahm im Anschluss an die Eröffnungsreden die Segnung des Nachbarschaftszentrums vor und wünschte dem ehrenamtlichen Team viel Erfolg bei ihrer wertvollen Arbeit im Dienste der Gesellschaft und der Stadt Graz. Gerade die ehrenamtliche Arbeit und das nachbarschaftliche Engagement ist ja ein zentrales Anliegen des Nachbarschaftszentrums Café Jakomini.

Ein ganz besonderer Dank gilt unserer Andrea Breithuber und Ihrem Team von der Mohoga Werkstatt in der Moserhofgasse, die anlässlich der Eröffnung ein köstliches Buffet mit Gemüse und Kräutern aus ihrem  Gemeinschaftsgarten für unsere Gäste herbeizauberte. Es ist schön, solche Netzwerke im Bezirk mit so wundervoll engagierten Menschen zu haben.

Am Samstag, den 26. September folgte ein Tag der offenen Türe. Wir starteten um 10 Uhr mit einem kräftigen Frühstück zum Aufwachen und ab 12 Uhr folgte ein gemeinschaftliches Kochen. Gemeinderat Berno Mogel und Bezirksvorsteher Klaus Strobl bereiteten gemeinsam mit unseren Gästen Faschierte Laibchen mit frischem Kartoffelpüree und gedünsteten Karfiol in Semmelbrösel und geriebenem Parmesan zu. Da nicht einmal ein Semmelbröselchen übrig blieb, schien es unseren Gästen geschmeckt zu haben.

Am Nachmittag gab es noch Kaffee und selbstgebackenen Nussstrudel von unserer SenorInnenbetreuerin Susanne Zimmermann und ab 18 Uhr ließen wir den Tag gemeinsam mit einem Filmabend ausklingen. Gezeigt wurden Kurzfilme über die unterschiedlichen Quartiere von Jakomini wie die Jakominivorstadt, den Augarten, den Messequarant, die Inffeldgründe oder das Schönauviertel mit ihren mannigfaltigen Gebäudestrukturen, Pflanzenwelten und Bevölkerungsschichten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.